Haupt- und Realschule mit Ganztagsangeboten und Abendrealschule

Ereignisse 2013

Sieger des Mathematikwettbewerbs

Vier stolze Gewinner haben wir in der ersten Runde des Mathematikwettbewerbs ermittelt.

In der Realschule erreichte Daniel Funk (R8a) den ersten Platz. Muhammed Cakmak (R8a) sowie Sihmüslüm Özatas (R8c) sind auf den zweiten Plätzen.

In der Hauptschule heißt der Sieger Arthur Görtzen.

 

Daniel, Muhammed, Sihmüslüm und Arthur

Herzlichen Glückwunsch!

Volker Käpernick (Schulleiter)

Die WLS im Darmstädter Echo

Die Wilhelm-Leuschner-Schule stellt sich vor – im Darmstädter Echo auf der point-Seite im August.

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken.

Opernkonzert an der WLS

Am 19.12.13 gab es an der WLS ein Opernkonzert für die Schüler der 10.Klassen. Die professionellen Künstler sind aus Russland, Minsk, mit dem Flugzeug angereist (1650 km), um den Schülern einen Einblick in die schöne Opernwelt zu gewähren.

Sie sangen Ausschnitte aus Opern, Operetten und Volkslieder. Das Ensemble besteht aus drei Künstlern (Andre Morozov (Bariton), Yafiimava Iryna (Pianistin), Tatiana Petrova (Sopranistin) und ihrer Managerin, Irene Knab.

Zu Beginn gab es ein paar nette Begrüßungsworte von unserem Musiklehrer und Koordinator, Herrn Müller. Die russischen Opernsänger waren  schon das vierte Mal an der WLS. Herr Müller hat das Programm mit seiner PowerPointPräsentation am „Smartboard“ unterstützt und zu jedem Stück seine eigene Geschichte erzählt.

Dann begann das Programm, das aus zwölf verschiedenen Kompositionen bestand, wie z.B. das Duett von Mozart „Reich mir die Hand, mein Leben“. Zwischendurch spielte die Pianistin Yafiimava Iryna wunderschöne Solostücke, wie zum Beispiel das „Präludium“ von Johann Sebastian Bach. Den Schülern gefielen der Gesang und das Klavierstück so gut, dass sie um eine Zugabe der Gruppe jubelten. Daraufhin hat die russische Musikgruppe ein sehr bekanntes Duett „Schwarze Augen“ wundervoll vorgesungen.

Die Schüler waren sehr begeistert von der Leistung der Sänger, die sie mit ihrem starken Beifall unterstrichen. Die Schüler und Lehrer der Wilhelm-Leuschner-Schule hoffen, dass die russischen Sänger im nächsten Jahr uns wieder besuchen und danken Herrn Müller für die Organisation.

Powerpoint Oper

Engin M. R10b – Redakteur Homepage

Projekt an der TU Darmstadt

Vier Schüler der WLS haben zusammen mit 12 Schülern von anderen Schulen an einem Projekt der Technischen Universität Darmstadt teilgenommen. Es ging in 6 Treffen um die Berufsorientierung in MINT-Berufen. Wir waren bei der Firma Merck und bei der Experiminta in Frankfurt. Einen ganzen Tag lang haben wir eine Ampelschaltung programmiert und ausprobiert. Außerdem haben wir ein LAN-Kabel zusammengebaut und verschiedene Methoden kennengelernt, wie man Nachrichten verschlüsseln kann. Am 13.12. haben wir die Ergebnisse den Eltern und den Lehrern gezeigt.

Wir hatten sehr viel Spaß, haben aber auch konzentriert gearbeitet.

 

Stolze Teilnehmer waren Fabian Hansen, Martin Deutsch (beide R9b), Dominik Bender, Sascha Unbehau (beide H9)

Vorlesewettbewerb am Nikolaustag

Mucksmäuschenstill war es im voll besetzten Musiksaal der WLS, als die Klassensieger der 6. Klassen aus ihren Lieblingsbüchern vorlasen.

Für die Jury war es keine leichte Aufgabe die Schulsieger zu ermitteln – aber nach dem Vorlesen eines Fremdtextes war es klar: Chiara Turano aus der H6 und Ahmet Kocabasoglu aus der R6b sind unsere besten!

Unsere Preise

Das Homepageteam

Unsere Lesenacht

Wie jedes Jahr fand auch diesmal am 28.11.2013 unsere Lesenacht für die 5. Klassen statt.

Wir starteten um 18:00 Uhr. Vorgelesen wurde von älteren Schülern oder Gästen. Fünf große Themenräume konnten die Fünftklässler besuchen.

Aufgeregt lauschten  sie den Fußball-, Abenteuer- und Gruselgeschichten, den Märchen und den Geschichten von „wilden Mädchen“.

Ein gelungener Abend, der allen Spaß bereitete und sicherlich Lust auf das Lesen gemacht hat.

Das Homepageteam

Viertklässler „schnuppern“ an der WLS

 

Am Samstag, den 16.11.2013 hatte die Wilhelm-Leuschner-Schule in Darmstadt

ihre Pforten für Grundschulabgänger geöffnet, somit erhielten sie verschiedene Einblicke in das Schulleben.

Gleich in der Turnhalle war ein Parcours aus verschiedenen Sportgeräten aufgebaut. Die Besucher, also die jetzigen Viertklässler konnten mitmachen – alle hatten viel Spaß.

Vom Sportlichen zum Biologischen: die Schüler durften am White-Board einen „Knochenmenschen“ zusammensetzen.

Anschließend konnten sich die Gäste in unserer Schulküche an frischen Waffeln, gebacken von der H5, stärken.

Danach  wurden spannende Chemie-Experimente im modernen NaWi-Trakt vorgeführt, während im Physik-Saal erklärt wurde, wie ein Elektromagnet funktioniert.

Im PC-Raum wurden von einer 5. Klasse Einladungen für eine Eis-Party gestaltet, die zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden wird.

Unsere Schulsanitäter zeigten ihr Können.

Die WLS hofft, dass sie mit ihren Lernangeboten bei den Gästen punkten konnte.

Die Homepage – Gruppe

Eröffnung der Zukunftswerkstatt

Am 07.11.2013 wurde in der Wilhelm-Leuschner-Schule die 25te Zukunftswerkstatt von der IHK Darmstadt eröffnet.

Zum Auftakt, ein paar nette Begrüßungsworte von unserem Rektor, Herrn Käpernick,  und dem Schulsprecher, Ertugrul, der sich im Namen der gesamten Schule bei allen Beteiligten bedankte.

Unser Musiklehrer, Herr Müller, präsentierte mit seiner Musikklasse R6b zwei schöne Begrüßungslieder und später gab es einen kleinen Auftritt unserer Schulband.

Anwesend war die gesamte Schulleitung, der Regionalbeauftragte der IHK Darmstadt und Geschäftsbereichsleiter Aus- und Weiterbildung, Herr Benda,

ein Stadtratsmitglied, viele Ausbildungsbetriebe, das Arbeitsamt und Arbeitslehre-Lehrer.

Die Idee der Zukunftswerkstatt ist die, Schüler auf den Berufsweg vorzubereiten und ihnen ihre Berührungsängste mit den Betrieben zu nehmen und passende Ausbildungsberufe- und Praktikumsplätze zu finden.

Mit der Zukunftswerkstatt wurde ein Betrag in Höhe von 10 000 € gespendet. Unsere Schule bedankt sich für diese tolle Unterstützung der IHK und freut sich schon auf die kommende Zusammenarbeit mit den Unternehmen.

 

 

 

 

Engin Müjde

R10b

Schüler sammeln für Teestube

Der Ethikkurs der Wilhelm-Leuschner-Schule Darmstadt sammelte in den 1. Pausen (vom 02. bis 13. Dezember 2013) für die Teestube der Obdachlosen Lebensmittel und Hygieneartikel. Unser Pfarrer, Herr Schwöbel, regte diese Aktion an.

Eine große Menge an Spenden haben wir an die Teestube der Obdachlosen in Darmstadt weitergeben können.

Wir bedanken uns auch im Namen der Darmstädter Diakonie bei den großzügigen Spendern: Schülern, Lehrern und Pensionären.

Weihnachten im Schuhkarton

Auch in diesem Jahr startete die Schülervertretung der Wilhelm-Leuschner-Schule eine Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ für bedürftige Kinder.

Die Klassenlehrer sammelten mit ihren Schülerinnen und Schülern Spielzeuge, Süßigkeiten, Schreibwaren und andere nützliche bzw. schöne Dinge, die den Kindern aus den armen Ländern Europas viel Freude bereiten sollen. Die Kartons wurden von Herrn Dinner, dem SV-Lehrer und den Schülersprechern Ertugrul Türksoy und Tugba Isik (siehe Bild) in Empfang genommen. Insgesamt sammelten die Klassen 21 Schuhkartons, die sich dann auf den Weg zur Sammelstelle machten.

P.Dinner

Theaterpatenklasse

Das Darmstädter Staatstheater suchte für die Vorbereitungen zur Inszenierung  des  Stückes ,,Frau Müller muss weg“ eine Patenklasse und die Klasse R6c  war bereit dazu. ,,Bei unserem ersten Treffen in der Schule  wollte die Theaterpädagogin von uns wissen, wie es bei uns war, als wir  nach der 4. Klasse  in eine weiterführende Schule gehen wollten.“ (Davon handelt nämlich das Theaterstück.)

,,Außerdem durften wir mithelfen, den Klassensaal auf der Bühne zu schmücken. Wir bastelten Drachen, Pilze, Kürbisse, bunte Herbstblätter und Girlanden . Und dann haben wir eine echte Theaterprobe erlebt und anschließend durften wir hinter die Kulissen schauen.“

Antonella, Maria, Justin und Emre aus der R6c

Das „France Mobile“ in der WLS

Am 20.11.2013 wurden französisch lernende Schüler von den hessenweiten  Vertretern des Institutes „France Mobile“ besucht. Stephan Allanic bereicherte das Vokabular der Schülerinnen und Schüler spielerisch.

Sie waren begeistert und fanden es großartig, so schnell neue Vokabel zu lernen. Diese neue Erfahrung hat sich wirklich gelohnt und die Schüler warten hoffnungsvoll darauf, dass Stephan sie bald wieder besuchen kommt.

Celina, Ilias, Engin-Redakteure Homepage

Projektprüfung in der Hauptschule

Die Projektprüfung ist eine Präsentation in Teamarbeit in der Hauptschule. Hierzu trafen sich die Arbeitsgruppen der H9 eine Woche lang jeweils von 13:00-16:00 Uhr in der Zukunftswerkstatt.

 

 

 

 

 

Dort arbeiteten sie intensiv an ihren Themen. Die Themen waren vielfältig: AIDS, Mobbing, Tornados, Zwangsheirat, Buchdruck und Naturkatastrophen.

Um die verschiedenen Themen zu präsentieren, wurden ganz unterschiedliche Methoden genutzt, wie z.B. Plakate, Power-Point-Präsentationen, Rollenspiele, Experimente, Modelle und vieles mehr. Es sind gute Ergebnisse erreicht worden, die man an den Zensuren (Durchschnitt 2,3) sehen kann.

Herzlichen Glückwunsch!

Mädchenbasketballmannschaft spielt vor den „Skyliners Frankfurt“

ch in unserem letzten Training, wir werden die Spiele verlieren… Das Spielfeld war doppelt so groß wie die Turnhalle der Wilhelm-Leuschner-Schule.

Die ersten fünf Spielerinnen gingen auf das Feld und gaben ihr Bestes. Als erstes haben wir die anderen gar nicht abgewehrt, sondern schauten wie sie spielen, um ihre Taktik zu erkennen. Etwas später wurden die Spieler gewechselt und wir waren im Vorsprung. Wir gewannen 15:9. Alle waren außer Puste und freuten sich. Beim nächsten Spiel gaben wir auch unser Bestes, verloren aber 25:8.

Etwas später kamen die Profispieler. Als das Spiel anfing, waren die Skyliners im Vorsprung. Nach etwa 20 Minuten waren die Gegner in Führung.

Zur Halbzeit gingen wir vor den ganzen Zuschauern auf das Spielfeld und holten unsere Urkunde ab. Wir erreichten den 2.Platz. Danach schauten wir uns das Spiel zu Ende an. Die Skyliners haben leider verloren. Auf dem Rückweg hatten wir noch eine Menge Spaß und waren sehr stolz auf unser  erstes gewonnenes Spiel!

Sercin und Melike

Waldweihnacht

Bei der Waldweihnacht auf der Ludwigshöhe am Sonntag, dem 15.12.2013 hatten viele Besucher die Möglichkeit das Können der WLS-Schulband zu bewundern.

Celine Kahlenbeck sang neuesten Popsongs und wurde vom Bandleiter, Fritz Bono-Kowartsch, auf der E-Gitarre begleitet.

 

Ein toller Auftritt bei strahlendem Sonnenschein und mit viel Applaus!

 

 

Ausflug zur Burg Breuberg

Am Mittwoch, dem 02.10.2013 machte die R 7b einen Klassenausflug zur Burg Breuberg.

Dort hatten wir eine interessante Führung zum Thema Mittelalter.

Wir haben Waffen, Ritterrüstungen, eine Pechnase und einen Brunnen mit 85 Meter Tiefe gesehen.

Später sind wir auf den Bergfried gestiegen, der Ausblick war wunderschön, bei tollem Wetter und guter Fernsicht!

Die Hin- und Rückfahrt dauerte ca.1 Stunde. Der Ausflug hat jedem Spaß gemacht.

Wir fanden es auch cool, dass Emilie, die Tochter von Herrn Maus, mitgekommen ist.

Michelle Reiss & Brenda Tryon/ R 7b

 

 

 

Fußballturnier

Die Schüler der Wilhelm-Leuschner-Schule in Aktion.

Die Cheerleader und die Zuschauer unterstützten die Mannschaften bei dem Turnier.

Nach einem spannenden Spiel erhielt der Sieger – die Mannschaft der derzeitigen 8. Hauptschulklasse – den Siegerpokal.

Apfelernte für einen guten Zweck

Am Samstag, dem 28. September, mussten Annika, Fabian, Deborah, Maria, Martin, Josie und Yvonne aus der R9b schon um sechs Uhr morgens aufstehen, da sie um viertel nach sieben Uhr mit Frau Raudszus auf der Rosenhöhe verabredet waren. Dort fand die alljährliche Apfelbaumversteigerung statt. Frau Raudszus ersteigerte zwei Apfelbäume für unsere Klasse.

Wir hatten vorher die Äpfel probiert und gefunden, dass „Jona Gold“ und „Goldparmäne“ die schmackhaftesten Sorten waren. Dann wurde zwei Stunden lang fleißig geerntet. Jeder Apfel musste einzeln gepflückt und vorsichtig in die Körbe gelegt werden, damit er für den Verkauf sein schönes Aussehen behielt. Wir hatten alle eiskalte und pitschnasse Füße, da morgens die Apfelwiese noch sehr nass war. Aber es hat trotzdem viel Spaß gemacht, und wir hatten immer etwas zu lachen, z. B., wenn einem beim Pflücken ein Apfel auf den Kopf dotzte oder die Leiter gefährlich ins Wackeln geriet. Nach getaner Arbeit gab es noch ein leckeres Frühstück bei Frau Raudszus zu Hause.

Jetzt hoffen wir, dass Schüler und Lehrer unsere Äpfel kaufen. Der Erlös kommt unserem Projekt „Unterstützung für arme Kinder an der WLS“ zugute.

Wahlausschreiben Schulkonferenz

An alle Eltern und SchülerInnen der WLS

Wahlausschreiben für die Wahl der Mitglieder der Schulkonferenz 2013/14 – 2015/16

Nach §131 des Hessischen Schulgesetzes sind an der WLS die Mitglieder der Schulkonferenz zu wählen.

Die Schulkonferenz besteht aus mindestens 11 Mitgliedern.

Mitglieder der Schulkonferenz sind

1. der Schulleiter als Vorsitzender

2. fünf VertreterInnen der Lehrkräfte

3. drei VertreterInnen der Eltern und

4. zwei VertreterInner der Schüler (wählbar ab Jahrgangsstufe 8)

Die VertreterInnen der LehrerInnen wählt die Gesamtkonferenz. Die VertreterInnen der Eltern werden vom Schulelternbeirat aus der Elternschaft und die VertreterInnen der SchülerInnen vom Schülerrat gewählt. Für jede/n VertreterIn ist ein/e StellvertreterIn zu wählen.

Die Amtszeit dauert zwei Schuljahre. Die Wahlen werden nach den Grundsätzen der Mehrheitswahl durchgeführt. Scheidet ein Mitglied vor Ende der Amtszeit aus der Schulkonferenz aus, so tritt als Ersatzmitglied die/der nicht gewählte BewerberIn mit der nächsthohen Stimmzahl ein. Dieses Ersatzmitglied vertritt auch ein Mitglied der Schulkonferenz im Verhinderungsfall.

Eltern und SchülerInnen, die nicht Mitglieder des Schulelternbeirates oder des Schülerrates sind, benötigen für ihre Kandidatur eine Wählbarkeitsbescheinigung, in der der Schulbesuch des minderjährigen Kindes oder der SchülerIn bestätigt wird.

Bitte setzen Sie sich dafür rechtzeitig mit dem Schulleiter in Verbindung. Er stellt Ihnen die Wählbarkeitsbescheinigung aus.

Ich empfehle aus organisatorischen Gründen allen Eltern diese Wahlvorschläge bis zum 10.09.2013 dem Elternbeirat; dem Schülerbeirat bis zum 17.09.2013 zukommen zu lassen.

Die Gremien haben sich bereits auf folgende Wahltermine (Stimmabgeben) geeinigt.

Kollegium: Gesamtkonferenz am 02.10.2013

Schulelternbeirat: Schulelternbeiratssitzung am 17.09.2013

Schülerbeirat: SV-Sitzung am

 

Darmstadt, 02.09.2013                          V.Käpernick, Rektor

 

Lehrerfortbildung gegen Mobbing

Wer oder was ist No Blame Approach

Die Lehrer der Wilhelm-Leuschner-Schule in Darmstadt sind ihrer Zeit voraus. Am 02.07.2013 fand an der WLS ein pädagogischer Tag statt, in dessen Vordergrund eine Lehrerfortbildung zu einem aktuellen Thema stand. NO BLAME APPROACH ist ein Interventionsansatz  zum Stopp von Mobbing, den man in Klassen gut einsetzen kann. Dieser „Ohne-Schuld-Ansatz“ wurde in England entwickelt und in der Schweiz und Australien aufgegriffen. Nun kommt diese Methode nach Deutschland. Zurzeit wird der NO BLAME APPROACH in der Schweiz, den Niederlanden, Belgien, Luxemburg, Neuseeland, Australien und Österreich eingesetzt. Die Erfolgschancen liegen bei ca. 85%.

Zuerst muss geklärt werden, was Mobbing überhaupt ist, woran ich dieses erkennen kann, welche Signale und Informationsquellen man sehen und nutzen kann. Wenn man sich dann sicher ist, dass Mobbing vorliegt, dann kann unverzüglich der NO BLAME APPROACH angewandt werden.

Der NO BLAME APPROACH ist eine lösungsorientierte Vorgehensweise, die nicht mit einer Problemfokussierung zu verwechseln ist. Es gibt keine Schuldzuweisungen und Bestrafungen, sondern es ist eine Problembetrachtung, bei der mit den Ressourcen und Fähigkeiten der Schüler wirksame Lösungen entwickelt werden.

Am 02.07.2013 wurde das Impuls-Institut von Marburg an die WLS eingeladen, damit alle Lehrer der Morgen – und Abendschule von 4 Trainern in die neue Methode eingewiesen wurden. Frau Bunte, Frau Winziger, Herr Korodowou und Herr Peters brachten uns mit unterschiedlichen Aktivitäten die neue Methode bei.

Ein Dankeschön an die Organisatorin, Frau Friedrich (1. v.r.), für die gelungene Fortbildung.

Wir hoffen nicht, dass es viele Mobbingfälle an der WLS gibt, aber das Kollegium ist nun für den Fall der Fälle vorbereitet.

Experimentieren für Vorschulkinder

Unter dem Motto „Lernen durch Lehren“ hatten einige Schülerinnen und Schüler der R8a die Möglichkeit mit Vorschulkindern Versuche am Beispiel des Themas „Stoffeigenschaften“ durchzuführen.

Die Kinder hatten die Gelegenheit unter Anleitung selbstständig zu experimentieren und Stoffe nach ihren Eigenschaften zu untersuchen. Dabei war es besonders wichtig, mit ihren Sinnen zu arbeiten, um die jeweiligen Stoffe wahrzunehmen und richtig zuzuordnen. Die Vorschulkinder führten nicht nur Riechproben (z.B. Banane, Zimt und Zitrone) durch, sondern überprüften auch die Saugfähigkeit und Schwimmfähigkeit verschiedener Materialien. Die Schülerinnen und Schüler hatten die Aufgabe sie bei den Versuchen zu unterstützen und den fachlichen Hintergrund kindgerecht zu vermitteln.

Das Experimentieren hat den Vorschulkindern und den Schülerinnen und Schülern sehr viel Spaß gemacht.

Ö.Kalem

Schüler präsentieren Schülern Experimente

Am Dienstag, den 25.06.2013 haben Schüler des WPU-Kurses „Chemische Experimente” eine Show für alle Klassen der 7. und 8. Jahrgangsstufen dargeboten. Im stetigen Wechsel kamen die sechs Klassen in den neuen NaWi-Trakt und konnten jeweils zwanzig Minuten lang eine Vorführung erleben. Experimente unterschiedlicher Natur wurden von den Schülern gezeigt und über eine PowerPoint-Präsentation erklärt.                          Im ersten Versuch wurde von Felix Huschka ein Gummibärchen im flüssigem Kaliumchlorat zum Leuchten gebracht.

 

Anschließend zeigte Christian Klos Farbspiele mit Säuren und Laugen.

Danach stellte Tobias Frank „Zahnpasta für Elefanten” her und Jean Geib erfüllte den Traum aller Alchemisten, indem er aus einer 5 Cent Kupfermünze eine „Goldmünze” herstellte.Patrick Löbermann konnte eine brennende Kerze mit Backpulver und Essig unsichtbar löschen, während Kursleiter Herr Schmidt, der für einen erkrankten Schüler eingesprungen war, mit konzentrierter Schwefelsäure einen Plastikbecher zum Schmelzen brachte.

Das Interesse der Schülerinnen und Schüler war groß und während der Show wurden viele Fragen gestellt Auch für die Schüler des WPU-Kurses war diese Erfahrung spannend, da sie alle zwanzig Minuten ihr Experiment wieder neu vorbereiten und präsentieren konnten.

“Wir sind Europa! Wir reden mit!“

60. europäischer Wettbewerb 2013

Regionale Siegerehrung   bei EUMETSAT

Buket Günalan, Fatma Aykir und Leyla Özkan wurden für ihre  Plakate zum Thema “Ich habe Rechte – du hast Rechte” geehrt.

 

In einer feierlichen Veranstaltung mit  der hessischen Kultusministerin Nicola Beer

erhielten sie Urkunden und Preise.

Über 73000 Schülerinnen und Schüler fertigten Arbeiten für den europaweiten Wettbewerb an.

Fatma Aykir (R10c) schaffte es  mit ihrem Plakat bis in die länderübergreifende Auswahl.

Sie wirbt damit für den Schutz eines Grundrechtes.

Buket, Leyla WPU Foto und Kunst/ B. Huck

Projektarbeit in Erdkunde-Raubbau am tropischen Regenwald

Im Erdkundeunterricht lernten wir, dass dertropische Regenwald häufig auch die “grüne Lunge” der Erde genannt wird. Er beheimatet zahlreiche Tier- und Pflanzenarten, die sonst nirgendwo auf der Welt zu finden sind. Nur ein geringer Teil des dortigen Lebens ist bisher überhaupt erforscht worden.

Doch wegen der massiven Vernichtung großer Waldflächen ist der Regenwald stark bedroht!

Dies hat verheerende Folgen für seine Bewohner und für das gesamte Erdklima. Wir konnten nicht verstehen, dass obwohl jeder über die Folgen der Rodung des Regenwaldes informiert ist, keiner weiß, dass er durch sein Konsumverhalten dazu beiträgt.Um das Thema bewusst zu machen, haben wir Plakate erstellt um aufzuzeigen, dass jeder Einzelneetwas gegen die Zerstörung des Regenwaldes tun kann.Denn mit unserem Konsum- und Ernährungsverhalten haben wir es selbst in der Hand, ob die Regenwälder weiter gerodet oder erhalten werden.

In Gruppenarbeit hat sich die Klasse dem Thema angenommen und folgende Schwerpunkte erarbeitet: wurden von der Klasse in Gruppenarbeit erarbeitetet:

Der Regenwald wird zerstört durch:

Sojaanbau: Für den Anbau von Soja wird Regenwald gerodet. Nur zu zwei   Prozent wird für die menschliche Ernährung gebraucht. Der Löwenanteil geht in   die Massentierhaltung.
Palmöl: Das am meisten produzierte Pflanzenöl.   Die Industrie liebt diesen Rohstoff, weil er so unglaublich billig und zudem   leicht zu verarbeiten ist
Tropenholz: Ist ein beliebter Rohstofffür Möbel   und Papier, ist oft besonders   haltbar, witterungsbeständig und sind auch meist preiswerter als   heimisches Holz.

Wir hoffen, dass wir viele Schüler und Lehrer mit unseren Plakaten erreichen konnten. Helft alle mit den Regenwald zu schützen und Ressourcen zu sparen. Werdet aktiv, gebt euer Wissen weiter damit die Erde eine Zukunft hat!

Klasse R9b / K.Blass

Martin Deutsch erreicht in der 2.

Runde  des Mathematikwettbewerbs

den 1. Platz

55000 Schüler haben am Wettbewerb teilgenommen, 2593 Schüler haben sich für die zweite Runde qualifiziert. Martin ist in Darmstadt Sieger der zweiten Runde in der Gruppe B geworden.

Insgesamt 126 Schüler haben sich für die dritte Runde qualifiziert. Die Kreissieger und Zweitplazierten aller Gruppen A,B,C aus Darmstadt, Landkreis Darmstadt, Gross-Gerau, Odenwald und Bergstraße erhielten am 22.5.2013 ihre Urkunden und ein Präsent und schrieben vorher in der Lichtenbergschule die dritte Runde. Die Feier fand bei der Firma Schenck statt. Nach Mittagessen, einem kurzen Vortrag/Begrüßung von Herrn Birk (Schenck), Herrn Stämmler (HessenMetall), Herrn Lenz (KuMi) und der Organisatorin wurden die 32 Kreissieger aufgerufen und ausgezeichnet.

R. Bothe

Eine professionelle Familientherapeutin berät Klassen zum Thema „Mobbing“

Die Familientherapeutin Kristina Schnitzspahn brachte ihr Fachwissen mit in den Ethikunterricht von Frau Raudszus. Im Kreisgespräch erzählte sie nach einer kleinen Vorstellungsrunde, wie sie mit Jugendlichen und Erwachsenen zum Thema „Mobbing“ arbeitet.

Zu ihr kommen Hilfesuchende, die durch Ausgrenzung in den Schulklassen, zu Hause oder im Sportverein ihr Selbstbewusstsein verloren haben, krank geworden sind oder im schlimmsten Fall schon einen Selbstmordversuch hinter sich haben.

Die Schüler durften nach der Vorstellung der Fallstudien den Therapeuten spielen und Mobbing-Opfer beraten. Hier konnten sie ihr frisch erworbenes Wissen aus dem Ethikunterricht anwenden und Vorschläge unterbreiten, wie man aus dern Mobbing-Falle wieder herauskommt.

Frau Schnitzspahn fand es bemerkenswert, mit wieviel Sachverstand die Jugendlichen an die Konfliktsituationen herangingen.

Die folgenden Ideen für den gemobbten Jugendlichen aus der 8. Realschul-Klasse lauteten:

  • miteinander reden
  • Lehrer/Lehrerin um Hilfe bitten
  • Mediatoren einschalten
  • nicht aufgeben
  • weiter an sich selbst glauben
  • im Kreisgespräch in der Klasse den Konflikt offen ansprechen und Lösungsmöglichkeiten suchen
  • neue Freunde suchen
  • eventuell die Klasse wechseln
  • in eine andere Schule wechseln
  • einen Neustart ganz woanders wagen

Frau Schnitzspahn machte den Schülern klar, dass Mobbing kein Spiel ist, sondern zu ernsthaften seelischen Schäden führen kann. Sie erklärte den Schülern, dass der Täter vom Mobbing profitiert. Er steigert sein Selbstbewusstsein und befriedigt sein Bedürfnis nach Macht über andere Menschen. Ihm geht es hauptsächlich um sich selbst. Er hat Probleme mit sich und braucht das Opfer, um sich wichtig zu fühlen.

Auch in der H6 beriet Frau Schnitzspahn die Jugendlichen. Gerade in dieser Klasse gibt es viel Konfliktstoff. Die Schüler wünschten sich am Ende des Workshops Folgendes:

Barbara Raudszus

Hilfe für Obdachlose

Der Ethikkurs unter Leitung von Pfarrer Schwöbel beschäftigte sich mit dem Thema „Armut“. Deshalb besuchte der Kurs auch die diakonische Einrichtung „TEESTUBE KONKRET“. Die Schüler bekamen einen guten Einblick in die Situation der Obdachlosen in unserer Stadt und wollten helfen. Sie verfassten einen Elternbrief und riefen zu Lebensmittel- und Hygieneartikelspenden auf.

Das Echo in der Schule war sehr groß.

Wir hoffen, dass auch andere Schulen oder Firmen eine Spendenaktion durchführen, um den Obdachlosen in Darmstadt zu helfen.

V.Käpernick

Kuchenwoche der H5

So macht Schule Spaß!

Betreut von ihrer Klassenlehrerin Frau Baumbach, hat die Klasse eine ganze Woche lang in den Pausen Kuchen verkauft.

Es gab sehr leckere selbst gebackene Kuchen und Muffins.

                                

Die schönen Plakate  entstanden im Kunstunterricht.

 

Auch im Mathematikunterricht war die Verkaufswoche Thema.

 

Die Schülerinnen und Schüler freuen sich über ihren Gewinn für die Klassenkasse und wünschen allen anderen Klassen viel Erfolg beim Verkauf!

 

R6b auf Klassenfahrt

Ende April waren wir auf Klassenfahrt in der Jugendherberge in Erbach/Odenwald. Kaum waren wir angekommen, ging auch unser Programm schon los: eine interessante Stunde mit einer Elfenbeinschnitzerin im einzigen europäischen Elfenbein-Museum.

Am Nachmittag besuchten wir Wisente, Hirsche, dicke Enten und süße Wildschwein-Frischlinge. Der nächste Tag begann mit einer fröhlichen Rallye durch Erbach. Oft mussten wir Einheimische fragen, wenn wir eine Antwort nicht wussten. Der absolute Höhepunkt allerdings war der Kletterpark Würzberg. Die ganz Mutigen schafften alle 7 Stationen in luftiger Höhe.

Und am Abend ging’s in die coole Disco: 2 Stunden heiße Rhythmen bei Disco-Licht und Kunstnebel.

Nach einer kurzen Nacht besuchten wir noch das Erbacher Schloss mit seiner weltberühmten Geweih-, Waffen- und Rüstungensammlung.

Danach ging’s mit dem Bus wieder an die WLS zurück.

Von Maria und Deniz, R6b

Großer Auftritt beim Deutschen Frauenring

Der Ortsring Darmstadt des deutschen Frauenrings hatte Seda Derin, Halime Yildiz und Rabia Camurcu aus der H9 am 8. Mai ins Bessunger Forstmeisterhaus eingeladen, einen Vortrag über Genitalverstümmelung bei Frauen und Mädchen zu halten. Edda Günther, Vorstandvorsitzende des Ortsrings, begrüßte die Mädchen und bewunderte ihren Mut, sich dieses Themas angenommen zu haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

Seda, Halime und Rabia sprachen frei und selbstbewusst über die Beschneidung bei Mädchen und lösten bei den Zuhörerinnen große Betroffenheit aus. Kleine Filmsequenzen machten besonders deutlich, was mit den Kleinkindern und Mädchen geschieht. Im schlimmsten Fall werden ihnen Klitoris sowie große und kleine Schamlippen ohne Betäubung mit einer rostigen Rasierklinge oder einer Glasscherbe entfernt. Die Mädchen erleiden elende Schmerzen, und viele sterben an dem Eingriff oder können nie Mutter werden.

 

 

 

 

 

 

Die Vortragenden erklärten, dass Beschneidung nichts mit Religion zu tun hat, sondern auf alten Traditionen beruht. Mädchen würden in Afrika schon seit Jahrtausenden beschnitten, um ihre Jungfräulichkeit zu garantieren, also müsse das seine Richtigkeit haben.

 

Seda, Halime und Rabia wollen jedoch mehr bewirken. Ihre Ethiklehrerin, die das Projekt betreut, hat sie mit dem Satz angeregt „Nächstenliebe erschöpft sich nicht nur im Reden, man muss etwas tun“. Sie erklärten dem Publikum, dass sie deshalb Spenden einsammeln wollen, um Aufklärung in Afrika zu ermöglichen und auch Operationen an den betroffenen Frauen zu finanzieren. Nur so wird sich langsam aber stetig etwas an dieser abscheulichen Praxis ändern lassen.

 

Nach dem Vortrag diskutierten muslimische und christliche Frauen angeregt miteinander über das Thema und spendeten großzügig 102,12 Euro. Insgesamt kamen – auch durch Spenden-Veranstaltungen an der Schule – 343,42 Euro zusammen.

Übrigens: das Projekt „Nächstenliebe“ wurde von der Sparkassenstiftung mit einem Geldbetrag ausgezeichnet.

Barbara Raudszus

Schülerbegleiter Wolfgang Eck

Herr Eck, von den Schülern liebevoll „Einstein“ genannt, hat sich freundlicherweise bereit erklärt, einmal pro Woche Schüler im Mathematikunterricht unterstützend zu begleiten. Ihm bereitet es Freude, den jungen Leuten in Mathe zu helfen. Die Schüler sind dankbar für die hilfreiche Unterstützung, die sich auch prompt in besseren Noten ausdrückt.

Herr Eck wurde am 04.12.1941 in Heidelberg geboren. Er hat drei jüngere Brüder. Er legte das Abitur ab und studierte Volkswirtschaft und Jura in Heidelberg und München.

  • Erster Job 1969 in Hamburg bei der Esso AG als Vertragsreferent bei Fernheizwerken
  • Verheiratet mit einer Sizilianerin seit 1971, zwei Söhne und zwei Enkel
  • Seit 1973 bis 2000 in der Führung eines der größten Steuerberatungsunternehmen für Arbeitnehmer in Deutschland
  • Ab 2002 selbständiger Mitarbeiter im Vorsorge, Vermögensbildungs- und Finanzberatungsbereich bis zum 70. Lebensjahr. Das hat ihm viel Spaß gemacht, weil er sehr wirksam Menschen auch mit sehr kleinem Geldbeutel sehr wirksam helfen konnte.

Nun hilft er unseren Schülern, vielen Dank dafür.

Yeah, wir sind Theaterklasse

Die Klasse R8b nimmt mit ihrer Kunstlehrerin Frau Raudszus an einem spannenden Theaterprojekt des Staatstheaters Darmstadt teil. Sie darf sich deswegen „Theater-Patenklasse“ nennen. Was bedeutet das?

 

Die Schulklasse begleitet den Regisseur und die Schauspieler vom ersten Konzeptionsgespräch über erste Sprechproben bis hin zu den Proben. Abschluss ist dann der Besuch des Theaterstückes. So haben die Schüler die einmalige Gelegenheit, die Entstehung einer Aufführung mitzuerleben.

Beim ersten Besuch im Theater durften wir uns schon einmal das Modell des Bühnenbildes sowie die Entwürfe für die Kostüme ansehen. Wir erfuhren, dass das Stück „Ich war nie da“ von Lukas Linder eine deutsche Erstaufführung ist, also zum ersten Mal in Deutschland aufgeführt wird. Die Schauspieler haben etwa sechs Wochen Zeit, das Stück einzustudieren. Es wird vier Stunden vormittags und vier Stunden nachmittags geprobt.

Die erste Beschäftigung mit dem Stück bedeutet für die Schauspieler, dass sie ihre Rollen laut vorlesen. Auf diese Weise lernten wir den Inhalt des Schauspiels kennen. Wir mussten eine gute Stunde konzentriert zuhören, was verdammt anstrengend war, weil wir mucksmäuschenstill sein mussten.

 

Bühnenbildentwürfe (Foto links) Regisseur Ratzinger und Schüler (Foto rechts)

Die nächste Probe, die wir begleiten dürfen, wird sicher spannender, denn dann sehen wir die Schauspieler in Aktion.

Schauspieldirektor Apelt

Eine Aufgabe haben wir auch bekommen: wir sollen einen Musikvorschlag, der zum Stück passt, auf einer CD mitbringen. Tja, gar nicht so einfach, wie es vielleicht aussieht.

Schule kreativ

Kristina aus der Klasse R7c als

Model

Die Kunstlehrerinnen der Wilhelm-Leuschner-Schule arbeiten schon seit Jahren immer wieder mit Künstlern aus der Region zusammen.

Diese Projekte wurden durch SchuleKreativ ermöglicht, mittlerweile finanziert über eine Stiftung und Spendengelder.

Um zum Spenden aufzurufen, hat das Team der Stiftung eine Karte veröffentlicht und als Motiv ein Bild des Projektes „Ich und doch nicht Ich“  mit dem Fotografen Pavel Odvody ausgewählt.

Die Schülerin ist mit ihrer Maske vor einem selbst gemalten Hintergrund zu sehen.

Hoffentlich werden jetzt mit Kristinas Hilfe viele Darmstädter auf die Arbeit der Stiftung aufmerksam!

Mathematikwettbewerb 2. Runde

Schüler der WLS ist Kreissieger

Die 2. Runde des Hessischen Mathematikwettbewerbs fand an der WLS statt. Hier nahmen die Schulsieger der Schulen im Haupt- und Realschulbereich der Stadt Darmstadt teil.

In der Gruppe B (Realschule) erzielten unsere Schüler folgende Plätze:

1. Platz und damit Kreissieger: Martin Deutsch mit 39,5 Punkten

4. Platz: Sergio Cicorella mit 27,5 Punkten

7. Platz: Mostapha Satian mit 28 Punkten

In der Gruppe C (Hauptschule) erzielte unser Schüler, Sacha Unbehau, mit 28 Punkten den 4. Platz.

Herzlichen Glückwunsch!

 

V.Käpernick

Frühling an der WLS

 

Unser jährlicher Laufwettbewerb

Ergebnisse des Laufwettbewerbs der 8. und 9. Klassen vom 11.04.2013

Platzierung 8. Klassen

Klasse Anzahl der Teilnehmer/innen

Ø der gelaufenen Minuten

0-14

min

15 -29 min

30 -59 min

60

min

Leistungs-index

Platz

R8a

22

56

1

0

1

20

2,81

2

R8b

20

54

2

0

1

17

2,65

3

R8c

18

56

1

0

0

17

2,83

1

H8

22

29

9

4

2

7

1,31

4

Platzierung 9. Klassen

Klasse Anzahl der Teilnehmer/innen

Ø der gelaufenen Minuten

0-14

min

15 -29 min

30 -59 min

60

min

Leistungs-index

Platz

R9a

26

50

1

4

1

20

2,53

3

R9b

25

55

0

3

1

21

2,72

1

R9c

26

51

3

1

1

21

2,54

2

Platzierung 8.+9. Klassen

Klasse Anzahl der Teilnehmer/innen

Ø der gelaufenen Minuten

0-14

min

15 -29 min

30 -59 min

60

min

Leistungs-index

Platz

R8c

18

56

1

0

0

17

2,83

1

R8a

22

56

1

0

1

20

2,81

2

R9b

25

55

0

3

1

21

2,72

3

R8b

20

54

2

0

1

17

2,65

4

R9c

26

51

3

1

1

21

2,54

5

R9a

26

50

1

4

1

20

2,53

6

H8

22

29

9

4

2

7

1,31

7

!!Herzlichen Glückwunsch an alle Schüler!!

Vielen Dank an alle Sportlehrer für das Durchhalten bei

WIND und REGEN!

V.Käpernick

 

Sonderpreis von 10.000 Euro

für Projekt „WLS-Mobbingfreie

Schule“

Die Wilhelm-Leuschner-Schule gewann am 16. Januar 2013 das Projekt „Stärken fürs Leben“, veranstaltet von der Sparkasse Darmstadt. 62 Schulen nahmen mit insgesamt 97 Projekten teil.

Fr. Raudszus und die Klasse R8b aus der  Wilhelm-Leuschner-Schule gewannen mit dem Projekt „WLS-Mobbingfreie Schule“ und „Nächstenliebe“ den Sonderpreis in Höhe von 10.000,00€.                                                      Nadine, Ilias, Mark    (Redakteure Homepage)

 

                                                                                                                                       Weitere Gedanken der Schüler zum Projekt können Sie bei Unterricht / Organisation im Fachbereich Ethik lesen.

„Franzosen der WLS“ gewinnen

dritten Preis

Der WPU Kurs Französisch 7a,b,c hat am 21.01.13 an dem Internet-Teamwettbewerb „Franzosen und Deutsche: Einmal Freunde, immer Freunde“ teilgenommen und in der Niveaustufe 1 den dritten Platz in ganz Hessen belegt. Noch einmal herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung.

Dem WPU Kurs Französisch 7a,b,c ist es gelungen eine französische Klasse als Briefpartner zu gewinnen. Die Partnerschule befindet sich in Charmes. Charmes ist ein kleines Dorf in der Nähe von Nancy. Ende November/ Anfang Dezember wollen wir uns im französischen Grenzgebiet treffen.

Schülerinnen wollen Mädchen schützen

Unsere Schülerinnen der 9. Hauptschulklasse Seda Derin, Halime Yildiz und Rabia Camurcu wagten sich an ein schwieriges Thema mit ihrer Projektpräsentation zur weiblichen Genitalverstümmelung in Afrika.

Rabia Camurcu fühlte, dass das Thema weibliche Genitalverstümmelung sie betroffen hatte, als sie ein Video im Internet sah, das die Beschneidung eines kleinen afrikanischen Mädchens zeigte. Die Bilder entsetzten die 16-jährige Rabia Camurcu. Sie erinnerte sich, dass sie gemeinsam mit zwei Klassenkameradinnen bereits über ein Thema für ihre Projektpräsentation nachgedacht hatte, die als Teil der Hauptschul-Abschlussprüfung in die Gesamtbewertung geht. Rabia Camurcu machte ihre Freundinnen Halime Yildiz und Seda Derin auf das Thema weibliche Genitalverstümmelung aufmerksam. Das Thema wird derzeit weltweit diskutiert und beschäftigt auch die Vereinten Nationen(UNO). Die Informationen fanden die Schülerinnen im Internet.

Am Anfang dachten sie, dass sie aus religiösen Gründen beschnitten würden, weil dies im Islam vorgeschrieben sei. Aber so ist es nicht. Schon im alten Ägypten gab es die weibliche Genitalverstümmelung. Der eigentliche Grund war, die Jungfräulichkeit der Mädchen zu garantieren, um ihren „Wert“ als zukünftige Ehefrau zu steigern. Außerdem sollten die Jugendlichen lernen schmerzen zu ertragen. Die drei Sechzehnjährigen wurden von ihrer Ethiklehrerin Barbara Raudszus betreut. In dieser Zeit erstellten sie ihre Präsentationmappen und fertigten eine Tafel mit den Beschneidungswerkzeugen an.

Am 19. November hielten sie dann ihren Vortrag. Sie bekamen dreimal die Note 1.

In dem Buch die „Wüstenblume“ geht es auch um die Beschneidung des ModelsWarisDirie mit somalischer Herkunft, die ihre Geschichte erzählt.

(Im Alter von 13 Jahren sollte sie verheiratet werden, aber WarisDirie ist geflohen…)

Redakteure Homepage: Gizem Bulur und Sebastian Freund

Am 08.05.2013 um 16:00 Uhr halten die drei Schülerinnen noch einmal ihren Vortrag im Forstmeisterhaus in Darmstadt-Bessungen am Forstmeister Platz beim Frauenring. Hierbei handelt es sich um eine öffentliche Veranstaltung.