Haupt- und Realschule mit Ganztagsangeboten und Abendrealschule

Ereignisse 2014

Besuch im Staatsarchiv

Am Donnerstag, den 27.11.2014 besuchte die Homepage Gruppe das Staatsarchiv Darmstadt, das auch „Haus der Geschichte´´ genannt wird. Der Architekt des ehemaligen Theaters war Herr Moller. Das Theater hatte 1800 Plätze. Im Jahr 1944 wurde das Theater bombardiert. Herr Dr. Rack, Archivdirektor, berichtete uns im Karolinensaal  über die Geschichte des Gebäudes.

Seit 1994 ist das Gebäude das Staatsarchiv.  Es steht auf 20 meterlangen Betonpfeilern.

Im Staatsarchiv werden über 45.000 Urkunden gelagert, unter anderem ein Dokument von Napoleon. Wir konnten auch Dokumente von Wilhelm Leuschner uns anschauen, wovon wir sehr beeindruckt waren. Das älteste Dokument stammt aus dem 9. Jahrhundert. Wenn man alle Akten nebeneinander legt, ergibt es eine Strecke von 27km bis 28km.

Interessant war es dem Restaurator in seiner Werkstatt zuzusehen, wie er alte zerstörte Dokumente  wiederherstellte.

Vielen Dank an Herrn Dr. Rack für die interessante Führung.

Homepageteam: Wilhelm, Antonios

Vorlesewettbewerb der 6. Klassen

Am 05.12.2014 fand wie jedes Jahr der Vorlesewettbewerb der 6. Klassen statt. Aus jeder 6. Klassen traten die beiden Klassensieger zum Wettbewerb an. Die Buchpreise für alle Teilnehmer sponserte der Förderverein.

Gewonnen haben Imane Nahal aus der 6. Hauptschulklasse und Nihed Akrouh aus der Realschulklasse R6a.

Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß beim Lesen Eurer gewonnenen Bücher.

Volker Käpernick, Schulleiter

Grundschulkinder zu Besuch an der WLS

Am Samstag, 15.11.14 war es mal wieder soweit. Die WLS lud alle Grundschulkinder der 4. Klassen und deren Eltern zum Tag der offenen Tür ein. Interessiert schauten sich die Gäste das Schulleben an.

Hier sehen Sie die Klasse R5a, die Amerikaner für die zukünftigen Fünftklässler zubereitet. Jeder Schüler hat seine Aufgabe, wie z.B. den Teig zubereiten, backen, spülen und den Boden kehren. Die Schüler haben sehr viel Spaß dabei.

Im hochmodernen Chemie- und Physikraum gab es interessante Experimente, bei denen die Grundschüler eifrig mitgemacht haben. Die Räume waren stets gut besucht.

Business for Futur

Die Schüler/-innen der neunten Realschulklassen versammelten sich im Foyer des Darmstädter Echo. Dort haben verschiedene Firmen, wie z.B. Merck, HBM, Zoll und Elisabethenstift darüber informiert, in welchen Berufen Schüler dort ausgebildet werden können.

Wir haben herausgefunden, dass bei den verschiedenen Ausbildungen die Kopfnoten zu den wichtigsten Auswahlkriterien gehören. Anschließend bekamen wir Stempel auf unsere Berufswahlpässe.

Homepagegruppe

Außerschulische Lernorte

Ob H7 oder H5 für alle Schüler sind außerschulische Lernorte sehr wichtig. Da macht lernen wieder Spaß und ist interessant und auch Theorie wird aufgenommen und verarbeitet.

Schüler retten Leben H7

Die drei Weltreligionen H5

Känguru-Wettbewerb

Hier unsere erfolgreichen Teilnehmer am Känguru-Wettbewerb Mathematik.

Herzlichen Glückwunsch!

V. Käpernick, Rektor

Politfrühstück

Wilhelm Leuschner, Namensgeber unsere Schule

Wir, die Schüler der Wilhelm-Leuschner-Schule, wurden von der SPD Seeheim-Jugenheim zu einem politischen Frühstück eingeladen, bei dem ein Vortrag über Wilhelm Leuschner gehalten wurde.

Schülerinnen und Schüler aus den 10. Klassen konnten als Auszeichnung an dieser Veranstaltung teilnehmen und wurden von der Geschichtslehrerin  Frau Hünninghausen begleitet, die auch alles organisierte. Axel Ulrich, ein Historiker, der sich mit Wilhelm Leuschner beschäftigte, informierte die Schüler und Schülerinnen und zahlreiche weitere Besucher über die Person Wilhelm Leuschner.

Viele Straßen und Schulen tragen seinen Namen, aber wer sich dahinter verbirgt,  dies ist vielen nicht bewusst.

Wie im Vortrag erzählt wurde, war Wilhelm Leuschner ein Widerstandskämpfer, der auch beim Attentat auf Hitler im Juli 1944  Beihilfe leistete. Dieses Attentat scheiterte jedoch, zahlreiche Beteiligte wurden erschossen. Wilhelm Leuschner war Gewerkschafter und hessischer Innenminister. Leuschner wurde am 29.09.1944 hingerichtet.

Wilhelm  Leuschner war ein Mann, der die Demokratie wollte und Großes leistete.

Wir sind sehr stolz, dass unsere Schule seinen Namen trägt.

Klasse R10

Zirkustag für die 5. Klassen

Am Freitag, 26.09.14 fand an der WLS ein Zirkusprojekt in Zusammenarbeit mit dem BDKJ statt.

Viele workshops konnten die Schüler absolvieren: Laufkugel, Einrad fahren, Stelzen laufen, Jonglage, Seilakrobatik, Slackline und Akrobatik.

Ein abwechslungsreicher Sporttag mit viel Spaß.

Sporttag für die 9. Klassen

Am 25. September 2014 fand der Sporttag der 9. Klassen im Bürgerpark statt.

Wir starteten mit verschiedenen Aufwärmübungen, wie z.B. dem ABC-Lauf, danach verteilten sich die drei Klassen auf drei von vier verschiedenen Stationen, wie z.B. die Laufstation oder auch die Basketballstation.

Weil ca. jede halbe Stunde ein Wechsel der Stationen stattfand, kamen alle Klassen zum Einsatz.

Die meisten Schüler hatten sehr viel Spaß und würden den Sporttag gerne wiederholen.

Georgios,Hamza (Homepage)

Kreativworkshop der H5

Auch die H5 malt in der Natur. Dieses Mal das Prinz-Emils-Schlösschen oder den kleinen Teich mit Acryl- und Deckfarben. Frau Raudszus hilft und berät. Die Ergebnisse können sich sehen lassen.

 

 

 

 

 

Realschüler in der Berufswelt

Alle 9. Realschulklassen absolvierten ihr Praktikum  vom 30.03. – 11.04.2014 in verschiedenen Branchen erfolgreich. Ich habe bei der Deutschen Bank mein Praktikum absolviert, weil ich gerne mit Menschen arbeite und helfe. Ich möchte später  als Bankkaufmann arbeiten. Die Kolleginnen und  Kollegen waren sehr freundlich zu mir und beantworteten meine Fragen sehr ausführlich. Am ersten Praktikumstag durfte ich  schon Kunden behilflich sein, Schecks ausfüllen und Überweisungen schriftlich am Terminal erstellen.

Meine Hauptaufgaben  waren:

Ein – und Auszahlungsformulare von Kunden entgegennehmen, Schecks und Überweisungen ausfüllen, Kontaktdaten kontrollieren

Mein Fazit:

Ich war sehr froh, dass ich bei der Deutschen Bank mein Praktikum absolviert habe. Auf meinem Praktikumszeugnis stand, dass ich für diesen Beruf geeignet bin. Darauf war ich sehr stolz.

Homepage-Redakteur: Ilias Faiz

Mein zweiwöchiges Praktikum absolvierte ich bei der Firma Merck in der Abteilung der Werkfeuerwehr. Ich musste Anlagen überprüfen, die Einsatzschläuche reinigen inklusive  überprüfen und das Auffüllen eines Erste-Hilfe-Kastens protokollieren.

Das Praktikum machte Spaß und hat mir Eindrücke für das Berufsleben gegeben. Der Beruf des Sicherheitstechnikers bei der Werkfeuerwehr Merck ist trotz großem Interesse meiner Meinung nach nichts für mich.

Homepage Redakteur: Hüseyin-Cem Sevim

Ich habe mir meinen Praktikumsplatz im Sportsoutlet24 gesucht, weil ich etwas mit Kunden im sportlichen Bereich zu tun haben wollte. Das Praktikum hat mich in dem Sinne weitergebracht, dass ich  sehen konnte, wie es im Berufsleben ist. Ich habe viel gelernt im Umgang mit Menschen. Man muss auf viele Sachen achten, wie z.B. das man immer freundlich sein muss und sich angemessen verhalten soll und ein Lächeln stets im Gesicht haben sollte.

Mir hat es sehr viel Spaß gemacht in dem jungen Team zu arbeiten. Es ist empfehlenswert dort ein Praktikum zu absolvieren.

Homepage-Readakteur: Kemal

Fußballturnier der Mittagsbetreuung

Am Montag den 5.5 und Dienstag den 6.5.2014 spielten vier tapfere Mannschaften (30 Schüler/innen) um den Turniersieg des PÄM-Turniers 2014. Im Modus „jeder gegen jeden“ traten die ausgelosten Mannschaften jeweils 10 Minuten gegeneinander an.

In teilweise sehr ausgeglichenen Partien setzte sich am Ende Team 2 (Jonas Matussek R6a,  Arif Ali Ulosow H6, Bilal Ali Ulosow R5a, Mounir Sahraoui R5a, Naoufal Chaaban H5, Yousef Amro H5)  durch und darf sich nun PÄM-Fußball-Meister nennen. Doch nicht nur der Turniersieg, auch der Torschützenkönig (Arif Ali Ulosow  H6), der beste Torwart (Abdelilah El Baraka H6) und die beste Spielerin (Jasmin Abdu Osman R5a) bekommen einen Preis. Insgesamt war das Turnier teilweise emotional, dennoch sehr fair ausgetragen und an dieser Stelle ein großes Kompliment an alle Teilnehmer, die alles gegeben haben, sehr hochwertigen Fußball gespielt haben und vor allem: einfach nur Spaß gehabt haben!

Das Gewinner Team der Schüler/innen spielte gegen das Betreuungskräfte Team am Mittwoch, den

07. Mai 2014 und siegte nach Verlängerung 6:4. Die Freude der Schüler/innen war unbeschreiblich.

Thomas Sommer

Gedenktagung im Staatsarchiv

Am 29.09.2014 waren wir, 6 Schülerinnen und Schüler, gemeinsam mit unserem Schulleiter auf einer wissenschaftlichen Tagung bezüglich des Gedenkens an Wilhelm Leuschners 70. Todestag im Staatsarchiv von Darmstadt. Wir haben uns sehr geehrt gefühlt, dass wir dorthin gehen durften und als Vertreter unserer Schule ausgewählt wurden. Auf der Tagung  haben verschiedene Professoren und Professorinnen ihr Wissen über Wilhelm Leuschner vorgetragen. Es war es eine hoch interessante und sehr aufschlussreiche Veranstaltung.

Sergio & Nadine

 

Zirkustag für die 5. Klassen

Am Freitag, 26.09.14 fand an der WLS ein Zirkusprojekt in Zusammenarbeit mit dem BDKJ statt.

Viele workshops konnten die Schüler absolvieren: Laufkugel, Einrad fahren, Stelzen laufen, Jonglage, Seilakrobatik, Slackline und Akrobatik.

Ein abwechslungsreicher Sporttag mit viel Spaß.

Sporttag für die 9. Klassen

Am 25. September 2014 fand der Sporttag der 9. Klassen im Bürgerpark statt.

Wir starteten mit verschiedenen Aufwärmübungen, wie z.B. dem ABC-Lauf, danach verteilten sich die drei Klassen auf drei von vier verschiedenen Stationen, wie z.B. die Laufstation oder auch die Basketballstation.

Weil ca. jede halbe Stunde ein Wechsel der Stationen stattfand, kamen alle Klassen zum Einsatz.

Die meisten Schüler hatten sehr viel Spaß und würden den Sporttag gerne wiederholen.

Georgios,Hamza (Homepage)

Schule Kreativ an der WLS

Ein Kunstprojekt mit Pavel Odvody

Das Thema Verwandlung

Die Schülerinnen und Schüler des WPU-Kurses Kunst & Fotografie hatten die Aufgabe, sich einfache Bildergeschichten auszudenken und anschließend in  kurze Fotosequenzen umzusetzen. Der Fotograf Pavel Odvody machte die Jugendlichen anhand von Beispielen aus der Kunst mit der inszenierten Fotografie bekannt. Nach Einführung in die Kameratechnik und vielen fotografischen Experimenten, skizzierten sie eigene Ideen und bauten Requisiten. Mehrere Gruppen improvisierten unter  Herrn Odvodys Anleitung ein Fotostudio mit selbst angelegten Hintergründen und setzten gezielt Scheinwerfern ein. Andere gestalteten ihre Szenen auf dem Schulgelände. Zum Projekt gehörte auch die Bildauswahl und Montage am PC. Eine Auswahl der durchweg guten Ergebnisse sind noch am Haupteingang der Wilhelm-Leuschner-Schule zu sehen.

B. Huck

Außerschulische Lernorte

Ob H7 oder H5 für alle Schüler sind außerschulische Lernorte sehr wichtig. Da macht lernen wieder Spaß und ist interessant und auch Theorie wird aufgenommen und verarbeitet.

Schüler retten Leben H7

Die drei Weltreligionen H5

Inklusion an der WLS

An der WLS gibt es Inklusionsklassen mit Schülern der Herderschule. Darüber hinaus finden auch Veranstaltungen mit den „Herderschülern“ statt. Bei einem Bastelworkshop am 02.05.14 kam in die Klasse H5 eine Klasse aus der Herderschule (Sprachheilschule) dazu.

Von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr wurde fleißig geschafft. Es wurden Perlen ausgesucht, diverse Ketten und Armbänder angefertigt und für alle Mütter wurden noch Ohrringe und Schutzengel hergestellt. Es entstanden einzigartige Unikate, die bei allen Müttern riesigen Beifall fanden.

 

Klassenfahrt nach Erbach

Vom 28.04.14 bis 30.04.14 fuhren die Klassen H5 und R6c auf Klassenfahrt nach Erbach im Odenwald. Morgens um 08.00 Uhr ging es los. Wir hatten ein volles Programm. So ging es gleich nach dem Ablegen unserer Taschen in der Jugendherberge mit einer Stadtrallye los. Es folgten ein Besuch im Tierpark, die Schlossbesichtigung, der Kletterwald, die Disco und das Elfenbeinmuseum.

Trotz Schwierigkeiten beim Bettenbeziehen blieb noch genug Zeit zum Schwätzen, Spielen und Unsinn machen. Es war eine tolle Zeit, die viel zu schnell um war.

SchülerInnen der H5

Vorbereitungen zum Muttertag

Muttertag mit großen Augen

Am 02.05.14 und am 07.05.14 fanden an der WLS im Rahmen eines Projekttages Schmuckbastelworkshops in der H5 und der R5a statt.

Die Kinder durften eine Kette, Ohrringe, ein Armband und einen Schutzengel für ihre Mütter basteln. Die Auswahl an Perlen war riesig, so dass die Wahl schwer fiel.  Je nach Geschwindigkeit wurden auch noch Karten und ein Papierkästchen aus marmoriertem Papier hergestellt. Am Muttertag wurde das Geschenk übergeben. Die beschenkten Mütter konnten kaum glauben, dass die Schmuckstücke handgefertigt waren.

„Am Anfang stand die Tat“

Bescheidene Helden

Die Kl. R8c besuchte im Rahmen des Kunstunterrichts die Ausstellung „Bescheidene Helden“, die im Schauraum der Darmstädter Tage der Fotografie im Kennedyhaus stattfindet.

Zu sehen sind Fotoporträts von Menschen, die den Alternativen Nobelpreis verliehen bekamen.

Der alternative Nobelpreis, auch Right Livelihood Award genannt, (übersetzt – Preis für“ korrekte Lebensweise“) wird seit 1980 in Stockholm vergeben. Der Preis gilt weltweit als eine der wichtigsten Auszeichnungen für persönlichen Mut und sozialen Wandel.

Katharina Moutartidi, eine in Berlin lebende Fotografin, suchte eine Form die Leistungen dieser Menschen zu würdigen. Dabei fand sie den roten, vergoldeten Sessel, der für Macht und Reichtum steht. Bescheiden platzierten sich die „ Helden“ darauf. So fotografierte sie insgesamt 40 der 153 Preisträger aus 64 Ländern; Menschenrechtsanwälte, Ärztinnen, Autoren, Pharmakologen, Landwirtinnen, Hausfrauen, Schriftsteller, Verbraucher- und Umweltschützer, die durch ihre Initiative auf Missstände in ihrem Land aufmerksam machen und Lösungen entwickelt haben.

Der Workshop wurde kompetent von Annekathrin Müller geleitet, Mitarbeiterin der „Darmstädter Tage der Fotografie“.

Die Schüler recherchierten in Kleingruppen mit Hilfe von Textmaterial das Leben der abgebildeten Preisträger: Alter, Herkunft, Beruf und den Grund warum sie die Auszeichnung bekamen.

Trotz der schwierigen Texte gelang es den Schülern jeden abgebildeten Preisträger kurz vorzustellen. Hier einige Beispiele:

Nnimmo Bassey, Architekt aus Nigeria kämpft gegen die Ölverschmutzung im Niger Delta.

Zarfrullah Chowdhury, Arzt aus Bangladesch gründete das „Gesundheitszentrum der Menschen“. Um die medizinische Versorgung in den ländlichen Regionen sicher zu stellen, bildete er Frauen in wenigen Tagen zur Sanitäterin aus.

Guillome Harushima aus Burundi gründete das Jugend-Zentrum Kamenge. Es bietet den Jugendlichen neben vielen Weiterbildungsmöglichkeiten einen Platz, an dem sie lernen können in Frieden und gegenseitigem Respekt zusammen zu leben.

Insgesamt beschäftigten sich die Schüler mit 12 Preisträgern.

Im anschließenden Planspiel „Der Papierkrimi“ ging es um den angenommenen Fall einer entführten deutschen Naturschützerin in Indonesien, die vor Ort illegale Waldrodungen für die Papierproduktion aufdecken wollte.

Die SchülerInnen übernahmen in Gruppen die Aufgaben und Rollen von Detektiven sowie von Regierung, Papierindustrie und einheimischer Bevölkerung. Die Aufgabe der DetektivInnen war herauszufinden, wer die Naturschützerin entführt hat und warum. Hintergrundinformationen in Textform standen den Schülern zur Verfügung.

Im Planspiel konnten die SchülerInnen erfahren, wie hart die natürlichen Ressourcen unserer Erde umkämpft sind und was das für die einheimische Bevölkerung bedeutet. An Papier entzünden sich viele Konflikte auf der ganzen Welt. Es ist ein wichtiges Produkt, bei dessen Herstellung viele Menschen auf der Strecke bleiben.

 

Weitere Informationen findet ihr in der Ausstellung in der Ehrenhalle.

 

Die Klasse R5b von Fr. Huck beschäftigte sich auch mit den Preisträgern und Hintergründen dieser Ausstellung .

Die SchülerInnen sollten sich dann überlegen was jeder von Ihnen tun möchte und auch in seinem Umfeld tun könnte, um die Welt ein bisschen besser und gerechter zu machen.

Anschließend konnte sich jeder auf den bereitgestellten „Thron“ setzen um seine Idee vorzutragen und sich fotografieren zu lassen.

                       

 

Die ausgedruckten Bilder wurden auf ein weißes Blatt geklebt, mit einem schönen Rahmen versehen und das Vorhaben darunter schriftlich festgehalten.

 

Zu sehen ist nun eine kleine Ausstellung im Klassenraum.

 

Sabine Henrich

Zirkusprojekt für die 5.,6. und 7. Hauptschulklasse

Zirkus Waldoni voll cool!

Unsere 5., 6. und 7. Hauptschulklasse bekamen die Chance, im April2014 in einem dreitägigen Zirkus-Workshop Jonglage, Trapez und Akrobatik auszuprobieren.

H5

H6                                                                      Fröhlich und aufgedreht betraten alle das  Zirkuszelt und Manege. Die Scheinwerfer leuchteten die Szenerie hell aus.

 

Mit diversen Jonglierübungen ging es nach dem Aufwärmen weiter.

H5 mit dem Diabolo

H6 mit dem Diabolo

Der Bau einer  Menschen-Pyramide. Wie stützt man richtig? Wie hält man die Balance? Wie balanciert man Gewichte aus? Auch hier wieder die Erkenntnis: es sieht einfacher aus, als es ist. Körperspannung und Konzentration müssen unbedingte gehalten werden, bis die Pyramide endlich steht. Aber wenn es dann gelingt, stellt sich dieses coole Gefühl ein, etwas Besonderes geleistet zu haben.

H5-Menschenpyramide

Die letzte Übung am ersten Tag war der Spaziergang auf dem Drahtseil.

H5 beim Balancieren

H6 beim Balancieren

Dann kamen die Übungen am Trapez. Davor hatten fast alle große Angst…

H6 am Trapez

Selbst diese schwierige Übung gelang den meisten Kindern. Toll, Kids! Ihr habt etwas geleistet!

Der Höhepunkt des Workshops war natürlich die Aufführung am dritten Tag vor den Eltern.

Wir danken der Sparkasse Darmstadt, die dieses wundervolle Projekt finanziell unterstützt hat.

Barbara Raudszus

Fotowettbewerb

KLASSE R5b stellt Fotos im Weißen Turm aus

Aus den eingesendeten 300 Bildern von Jugendlichen aus der gesamten Bundesrepublik und dem benachbartem Ausland sowie aus den Schwesterstädten Darmstadts wurden auch Fotos der Klasse R5b für die Ausstellung im Weißen Turm ausgewählt.

Am 16.4. 19 Uhr  wurde die Ausstellung mit Jochen Partsch, Oberbürgermeister der Stadt Darmstadt, eröffnet.

Was findest du schön?

Die Klasse hat ihren Saal in ein Fotostudio verwandelt und mit Studioleuchten experimentiert. Zum Shooting gehörte coole Musik.

Schaut euch die Ausstellung doch noch an! Präsentiert vom Foto-Club Darmstadt e.V. im

„Weißen Turm“ in Darmstadt vom 16.04. – 24.05.2014                     B. Huck

30.4. 15-19 Uhr 03.5. 13-17 Uhr 07.5. 15-19 Uhr 10.5. 13-17 Uhr 14.5. 15-19 Uhr 17.5. 13-17 Uhr Jugendstiltag Darmstadt 21.5. 15-19 Uhr 24.5. 13-17 Uhr Letzter Ausstellungstag

Anmeldungen für Schulführungen außerhalb der Öffnungszeiten bitte melden unter 06151 294593 oder reflexion@fotoclub-darmstadt.de

 

Neues Graffiti an der WLS

Hurra, unsere Schule hat ein neues Graffiti am hinteren Eingang! Es zeigt die Hausnummer 195 der Bessunger Straße und das „schlaue Füchslein“, das hier gerne zur Schule geht und etwas lernen will.

Vielen Dank an die Sparkasse Darmstadt, die die Kosten dafür übernommen hat.

Barbara Raudszus

Gartenarbeit an der WLS

Vier Schüler der H7  – Dennis, Kamil, Maurice und Ben – haben die ungepflegte, zugewucherte Gartenecke am kleinen Teich der WLS gesäubert, das Unkraut entfernt und die Pflanzen gegossen.

Vorher
Nachher

African Queen – ein Schülerprojekt mit vielen Facetten

Nach dem Premierenbesuch von „African Queen“ stand für mich fest, dass man dieses Stück mit einer 9. Realschulklasse besuchen kann. Im Ethikunterricht machten wir uns daran, das Stück mit verteilten Rollen zu lesen. Das gestaltete sich gar nicht so einfach, da wir häufig Begriffe klären mussten. Was bedeutete es, im ersten Weltkrieg Kolonien zu erbeuten? Was heißt Missionieren? Wie ging man mit den Schwarzen im afrikanischen Busch um? Kann man einen Menschenaffen zu einem Bibelleser erziehen? Was versteht man unter Nebelschwaden? Was für eine Krankheit ist die Malaria?….

Parallel dazu haben wir uns im Kunstunterricht mit Bootsbau beschäftigt und die „African Queen“ als Relief aus Pappmache entstehen lassen. So haben die Schüler ihre Vorstellung von dem kleinen Dampfschiff umgesetzt und sich unbewusst oder bewusst ständig mit dem Thema auseinandergesetzt.

Ein Theaterworkshop mit der Theaterpädagogin versetzte die Jugendlichen auf spielerische Art in die Rollen von Rose, Charlie oder auch dem Affen Humphrey. Dabei ist immer wieder erstaunlich, wievielt schauspielerisches Talent in den Schülern schlummert und hier mit viel Freude ausgelebt werden darf.

Workshop im Probenraum des Staatstheaters
Diskussion mit den Schauspielern, Antonio Lallo und Hubert Schlemmer, und der Theaterpädagogin, Monika Espe, nach der Vorstellung

Das Highlight des Projekts war natürlich der Theaterbesuch in der Bar der Kammerspiele, bei dem die Schüler hautnah am Geschehen dran waren. Sie verfolgten das Stück gebannt.Bei dem anschließenden Publikumsgespräch beteiligen sich die Jugendlichen rege an der Diskussion mit den Schauspielern. Man merkte, dass sie mitten im Stück drin waren.

Barbara Raudszus

Redakteur des Echos gewährt dem Homepageteam Einblicke

Wir, vom Homepage-Kurs wollten mal erfahren, wie ein richtiger Redakteur arbeitet. Dazu haben wir Herrn Horn vom Darmstädter Echo eingeladen. Er ist dieser Einladung gefolgt und hat uns am 27.02.2014 besucht.

Wir hatten somit die Gelegenheit, Herrn Horn die verschiedensten Fragen zum Beruf und zum Darmstädter Echo zu stellen, die wir im Folgenden skizzieren werden.

Herr Wolfgang Horn ist 61 Jahre alt und arbeitet seit 34 Jahren leidenschaftlich als Redakteur beim Darmstädter Echo. Beim Berichten muss er auf verschiedenste Kriterien achten,  z.B. muss er sachlich bleiben, kollegiale Meinungen erfragen und den Interviewten gegenlesen lassen. Außerdem hilft ihm ein Tonband, damit er nicht versehentlich sinnentfremdet berichtet. Herr Horn arbeitet pro Woche ca. 37,5 Stunden, wobei man beachten muss, dass Spätdienste und Überstunden als Redakteur nicht ausgeschlossen sind.

 

Außerdem haben wir viele Informationen über das Darmstädter Echo erhalten: z.B. arbeiten dort 80 Redakteure, jeder hat seinen eigenen Themenbereich. Die Druckerei ist in Rüsselsheim.

Wir danken Herrn Horn für diesen Besuch!

Cem, Engin, Ilias, Sebastian (Homepage-Kurs)

Die Unterstützung läuft weiter

Am 18.02.2014 besuchten Maria und Fabian aus der R9b eine Veranstaltung des Lions-Clubs Dieburger Land. Sie stellten ihr Charity-Projekt für bedürftige Kinder an der Schule vor. Das Ganze hat die Klasse im Ethik Unterricht von Frau Raudszus besprochen, die erzählte, dass es an unserer Schule Kinder gibt, die zum Beispiel sich kein warmes Mittagessen leisten können. Sie schlug vor, für die Kinder durch Aktionen 1000€ zu sammeln.

Unsere erste Idee war die Apfelernte (siehe Beitrag „Apfelernte für einen guten Zweck“). Das Projekt wurde  den Lehrern auf der Gesamtkonferenz vorgestellt und anschließend Äpfel an Lehrer und Schüler verkauft. Mit dem Apfelverkauf haben wir 130€ eingenommen. Wenn wir den versteigerten Baum davon abziehen, bleiben 110€ Reingewinn. Weitere Aktionen sind ein Hot-Dog- und Kuchenverkauf, ein Flohmarkt und der Verkauf von selbst gemalten Bildern an Eltern und Großeltern.

Unser Projekt kam beim Lions-Club sehr gut an und die Clubmitglieder spendeten spontan einen Betrag von 130€. Somit haben wir bereits 240€ für unser Projekt eingesammelt. Bis zu 1000€ ist es aber noch ein weiter Weg.

Maria Schumacher, R9b

Ermittlung des Stadtsiegers

Siebzehn aufgeregte SchulsiegerInnen trafen sich am Sonntagnachmittag in der Buchhandlung Hugendubel zur Vorleserunde um den Stadtsieger zu ermitteln.

Mit dabei waren Chiara Turano (H6) und Ahmed Kocabasoglu (R6b).

Alle gaben vor über hundert Zuhörern ihr Bestes. Auch wenn es zum Stadtsieger nicht gereicht hat, so gab es doch eine Urkunde und eine gut gefüllte Büchertasche zur Belohnung.

Wir gratulieren!

Das Homepageteam

Abschlussschüler präsentieren erfolgreich ihre Abschlussarbeit

Ein Teil der Realschulabschlussprüfungen beinhaltet die Anfertigung einer Hausarbeit zu einem frei wählbaren Thema, die dann präsentiert wird. Die Präsentation geht zu einem Drittel in die Gesamtnote ein und kann in jedem beliebigen Nebenfach gehalten werden. Der Durchschnitt der Benotungen der diesjährigen Power-Point-Präsentationen beträgt 2,3. Die Schüler der Wilhelm-Leuschner-Schule gratulieren den Zehntklässlern zu diesem durchaus guten Ergebnis!

Beispiele der diesjährigen Präsentationen:

  • EU-Beitritt der Türkei
  • Kinderarbeit in Bangladesch
  • Die Seeschlacht von Trafalgar
  • Ebola – das Killervirus aus dem Regenwald
  • Entwicklung der Filmmusik

Redakteure Homepage: Engin Müjde und Cem Sevim

Zu Besuch bei „Timm Thaler“

Einige 8., 9. und 10. Klassen der WLS besuchten  das Musical „Timm Thaler“. Die Musik wurde von Xavier Naidoo komponiert. Die Handlung basiert auf der gleichnamigen Fernsehserie. Das Musical war für uns sehr spannend, aber einige Szenen erschienen uns zu kurz, obwohl es 2 ½ Stunden dauerte. Den Schülerinnen und Schüler hat es viel Spaß gemacht und sie würden gerne öfter ins Staatstheater gehen.

Homepage-Redakteure: Sebastian Freund, Hüseyin-Cem Sevim und Ilias Faiz

Ausgezeichnete Ergebnisse bei unseren Referendarinnen

Fast zwei Jahre waren Frau Hammes und Frau Kalem Referendarinnen an der WLS.

Als wir Frau Hammes fragten, was sie dazu bewegt hat, Lehramt zu studieren, sagte sie, dass ihr die Arbeit mit Kindern Spaß macht und dass sie früher ein Praktikum im Kindergarten absolvierte.

Sie studierte Französisch, Erkunde und katholische Religion, weil sie schon in ihrer eigenen Schulzeit viel Begeisterung für diese Fächer fand.

Ihr gefallen die Schüler an der WLS, da sie sehr nett sind, insbesondere der Französischkurs. Aber sie würde sich über eine Sanierung der Schule freuen und dass der Schulhof schöner und bunter gestaltet wird.

Frau Hammes hat ihr zweites Staatsexamen mit einem Durchschnitt von 1,3 bestanden.

Sie wird die WLS verlassen, da Sie zurück in Ihre Heimat (Rheinland-Pfalz) möchte und verabschiedet sich von allen recht herzlich.

Als wir Frau Kalem fragten, was sie bewegte Lehramt zu  studieren, antwortete sie, dass sie schon als kleines Kind Lehrerin werden wollte. Sie hat schon früher Freunde unterrichtet.

Ihr gefällt die Zusammenarbeit zwischen Lehrern und Schülern an der WLS, sie würde sich aber sehr gerne über eine Gebäudeerneuerung freuen.

Sie hat ihr zweites Staatexamen mit einem sehr guten Durchschnitt von 1,1 bestanden.

Sie freut sich, dass sie eine Festanstellung an der WLS bekommen hat.

Ihr Vorhaben an der WLS ist, das Interesse der Schüler noch mehr am Fach Chemie zu wecken.

Infoelternabend für Eltern der 4.

Grundschulklassen

Am Freitag, 07.02.2014 findet um 19:00 Uhr im Musiksaal der Wilhelm-Leuschner-Schule ein Informationselternabend für Eltern von Kindern der 4. Grundschulklassen statt.

Der Schulleiter informiert Eltern und Kinder über das Schulprofil der Haupt- und Realschule, den möglichen Bildungsweg bis hin zum Abitur, Organisation des Unterrichtsablaufes, Nachmittagsangebote, Mittagessen und Hausaufgabenbetreuung.

Sie sind herzlich willkommen.

Volker Käpernick, Schulleiter