Schülerinnen und Schüler der Klasse H8 der Wilhelm-Leuschner-Schule lernen das Medium Zeitung kennen

Aus dem Darmstädter Echo vom Samstag, den 26. Oktober 2019

“Wo kommen bloß all die Fake News her?

DARMSTADT (two). Das ist zum Frühstück gleich schon mal ein schöner Dämpfer. „Zeitung lesen ist doch altmodisch“, sagt Yasar, Achtklässler der Wilhelm-Leuschner-Schule, dem von der Klasse eingeladenen Journalisten grinsend ins müde Gesicht, „Facebook ist doch viel aktueller!“ Da heißt es schlagfertig sein: „Ja – und?“ Allgemeine Heiterkeit im Klassenzimmer, die Stimmung ist gerettet, das „Zeitungsfrühstück“ in der H 8 kann fröhlich weitergehen. Aus der Welt ist die Sache aber noch nicht ganz.

Das Frühstück mit den 18 ausgeschlafenen Hauptschülern ist ein Angebot des VRM-Projekts „Schüler lesen Zeitung“. Es geht darum, dass die Teenager sich einige Wochen lang mit dem Medium Tageszeitung befassen. Aus der Mainzer Verlagszentrale sind an diesem Morgen drei Mitarbeiterinnen gekommen, um sich den Fragen der Schüler zu stellen, mit dabei auch ein paar Schnittchenplatten, Kuchen, Saft und ein ECHO-Redakteur. Der muss noch eine clevere Antwort auf die Facebook-Frage finden.

Klar, auf Facebook gibt es auch alle möglichen Nachrichten. Aber wer textet die denn, na? Eben. Die Journalisten. Jedenfalls, wenn’s um seriöse Informationen geht. Die Klasse erfährt, dass die ECHO-Redaktion nicht nur gedruckte Zeitungen herstellt, sondern ihre Texte, Bilder und Videos auch auf elektronischen Kanälen verbreitet. Als Facebook-Post, Online-Artikel oder Instagram-Story. Und dass es den Journalisten egal ist, auf welchem Kanal die Nutzer ihre Nachrichten lesen. Solange sie dafür bezahlen.

Erst seit Anfang dieser Woche lesen die Schüler regelmäßig das ECHO. Ihre Lehrerinnen Helene Bonin und Kemija Facic haben sie aber gut vorbereitet auf das Frühstückstreffen mit den Medienleuten. Die Jugendlichen haben kluge Fragen parat: „Woher wissen Sie, ob es Fake News sind oder nicht?“ Indem wir mehrere Seiten fragen und die Angaben prüfen. „Wie sieht der Arbeitsalltag eines Redakteurs aus?“ Kommt auf den Tag an – jeder ist anders. „Seit wann gibt es Zeitungen?“ Hmmm… das ECHO seit 1945. Über die Zeit davor ist sich der Redakteur nicht so sicher. Die Mainzer Kolleginnen springen ein: seit 1650. Woher sie das wissen? Ach, das steht auf dem Info-Poster an der Tafel. Hätte man als Journalist ja mal vorher lesen können.

Das Frühstück ist vorbei, aber das Projekt geht für die Schüler jetzt erst richtig los. Die Sache mit den historischen Zeitungen hat einige aufhorchen lassen. In Darmstadt gibt es ein Museum mit alten ECHO-Druckmaschinen? Das könnte man sich mal genauer anschauen. Vielleicht gibt es demnächst ein paar coole Facebook-Posts vom Ausflug in die Zeitungsgeschichte.”

Quelle: Darmstädter Echo vom Samstag, den 26. Oktober 2019