Absonderungsentscheidungen bei Schülerinnen und Schülern

Das Gesundheitsamt der Stadt Darmstadt und des Landkreises Darmstadt -Dieburg verweist auf die Corona Schutzverordnung des Landes Hessen vom 16.09.2021 und Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes zur Kontaktpersonennachverfolgung vom 10.09.2021.

Danach wird Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften, die im Rahmen einer Teststrategie seriell getestet werden, die Möglichkeit eröffnet, als COVID-19-Infizierte oder betroffene Kontaktperson die generell vorgesehene Absonderungsdauer zu verkürzen, um möglichst frühzeitig wieder die Schule besuchen zu dürfen.

Hierfür ist die Vorlage eines negativen SARS-CoV-2-Nachweises notwendig.

  • Für Infizierte ist dies frühestens am 7. Tag nach Infektions-Feststellung mittels eines negativen Nukleinsäure-Nachweises (z.B. PCR) möglich.
  • Für Kontaktpersonen einer infizierten Person, die komplett symptomfrei sein müssen, ist dies – unabhängig von dem Setting, in dem der Kontakt stattfand – frühestens am 5. Tag nach dem letzten Kontakt mit einer infizierten Person (im Haushaltssetting der Tag des positiven Nachweises bei dem Haushaltsangehörigen) mittels Antigen-Test (z. B. Bürgertestung) oder Nukleinsäure-Nachweis (z.B. PCR) möglich.

Durchführung:

Nach Bekanntwerden des Status ‚Infiziert‘ oder ‚Kontaktperson‘ bei einem Schüler, einer Schülerin oder Lehrkräften informiert das Gesundheitsamt die Betroffenen (bzw. deren Erziehungs-/Sorgeberechtigten) und die betroffene Schule über das frühestmögliche Datum der Aufhebung der Isolierung/Quarantäne nach Vorlage eines negativen Testergebnisses.
Nehmen die jeweils betroffenen Schüler*innen (und deren Eltern) oder die Lehrkräfte dieses Angebot wahr, legen Sie den entsprechenden negativen SARS-CoV-2-Test bei Wiederaufnahme des Schulbesuches einer von der Schulleitung benannten Person vor.
Hierüber ist zum Abschluss eine kurze Nachricht an das Gesundheitsamt notwendig.