Haupt- und Realschule mit Ganztagsangeboten und Abendrealschule

Aktuelles

R10a sagt: “Danke und Tschüss”

Sechs Jahre an der WLS sind nun vorüber und wir sind stolz mit tollen Abschlussergebnissen die Schule zu verlassen.

Wir sagen “DANKE” an alle Lehrerinnen und Lehrer für die schöne, lehrreiche  und fröhliche Zeit an der WLS.

Fahrt nach Verdun

Die neunten Klassen der Wilhelm-Leuschner-Schule besuchten Verdun. Die Schlacht um Verdun war eine der wichtigsten Schlachten des Ersten Weltkrieges, deswegen ein sehr wichtiger Ort für die Geschichte.

Am Donnerstag, den 7.05.2015 haben sich die Klassen um 5:45 Uhr  vor der Schule getroffen und sind um 6:00 Uhr losgefahren. Die Fahrt dorthin hat ungefähr 4 Stunden gedauert. Um 10 Uhr sind wir endlich am Ziel angekommen.

Als erstes gingen wir in die Zitadelle, dort unternahmen wir eine 4D-Fahrt, das war sehr interessant. Anschließend bekamen wir einen Experten, der uns bis ans Ende des Ausflugs begleitete und viel erklärte. Es war für uns sehr beeindruckend.

Emre, Georgios   

“Meine-deine-unsere Welt”

Nachdem ich im September 2014 von dem Projekt hörte, entschied ich mich, meine Klasse R9a dafür anzumelden.Die uns unterstützende Künstlerin, Sehriban Köksal Kurt aus Darmstadt, wurde benannt, und die Aufgabenstellung sowie der Termin für den ersten Workshop (26.1.2015) konnten festgelegt werden. Zu diesem kam außer einer Mitarbeiterin der Zeitbild Stiftung, Frau Trinkl, auch die örtliche Presse. (Bericht vom 27.1.2015 http://www.echo-online.de/lokales/darmstadt/Unsere-Welt-aus-Draht-und-Pappmache )

Die Klasse arbeitete in Paaren an einem Kunstwerk aus Pappmaché. Und nach der Ideenfindung ging’s zügig voran. In den nächsten Kunststunden wurde – zum Teil unter Mithilfe von Sehriban – fleißig weitergearbeitet. So konnten bis zum Abschluss­workshop am 26.2.2015 insgesamt zehn Arbeiten entstehen. Nun war es an der Klasse, den Klassen- bzw. Schulsieger zu küren; die Wahl ging eindeutig an die Arbeit ‚Der Tanz um die Erde‘ von Anna und Franzi.

D:\UTE\Schule\Wilhelm-Leuschner-Schule\Eigene Klassen\Klasse R 9a - Schuljahr 2014-15\Kunstprojekt 'MeineDeineUnsereWelt' - Zeitbild Stiftung\Fotos von den fertigen Objekten am 5.3.2015\B - 3177.JPG 

Die beiden sollten nun das Glück haben, gemeinsam mit mir im Mai zum Abschluss­event nach Berlin zu fahren – wieder finanziert von der Zeitbild Stiftung. Denn außer uns hatten noch zehn weitere Klassen aus ganz Deutschland an dem Projekt teilge­nommen; und in Berlin sollte der Gesamtsieger gewählt werden.

Zum Berlinbesuch schreiben Anna und Franzi Folgendes: 

Am 12. und 13. Mai 2015 waren wir mit Frau Mergel in Berlin. Nach der Bahnfahrt bezogen wir zunächst unsere Zimmer im Hotel. Dann fuhren wir zum KW – Institute for Contemporary Arts, wo die Veranstaltung um 18 Uhr beginnen sollte. Da wir unsere Plastik zuvor nach München zur Zeitbild Stiftung schicken mussten, bekamen wir es vor Ort für die Präsentation gereicht. Nina Moghaddam moderierte die ganze Veranstaltung. Die Gruppen wurden einzeln auf die Bühne gerufen und stellten ihr Kunstwerk vor, indem Nina ihnen ein paar Fragen stellte. Nachdem jede Gruppe dran war, schaute sich die Jury alle Kunstwerke noch einmal genau an und zog sich zur Beratung zurück. In der Zwischenzeit trug ‚Mellow Mark‘ mehrere seiner Lieder vor. Dann war die Jury fertig und verkündete die Sieger, die jeweils einen Pokal erhielten. Alle anderen Teilnehmer erhielten eine Urkunde; auch für die Klasse erhielten wir eine Teilnahmeurkunde. Dann wurde das Buffet eröffnet mit lauter Fingerfood. Wir aßen etwas und unterhielten uns mit anderen Teilnehmern. Wir füllten anschließend noch einen Fragebogen zu dem ganzen Projekt aus. Später machten wir noch ein Foto mit Nina, verabschiedeten uns und fuhren zurück zum Hotel.

Da unser Zug zurück nach Darmstadt erst recht spät losfuhr, hatten wir noch Zeit, Berlin zu erkunden, das für uns zum Teil neu war. Kurz vor Mitternacht waren wir dann zurück in der Heimat und froh, dass wir noch ein langes Wochenende zum Erholen hatten.

D:\UTE\Schule\Wilhelm-Leuschner-Schule\Eigene Klassen\Klasse R 9a - Schuljahr 2014-15\Kunstprojekt 'MeineDeineUnsereWelt' - Zeitbild Stiftung\Abschlussevent am 12.5.2015 in Berlin\Fotos mit Anna, Franzi oder mir\103 - Rede und Antwort stehen.JPG

 Anna und Franzi mit Nina beim Präsentieren

 D:\UTE\Schule\Wilhelm-Leuschner-Schule\Eigene Klassen\Klasse R 9a - Schuljahr 2014-15\Kunstprojekt 'MeineDeineUnsereWelt' - Zeitbild Stiftung\Abschlussevent am 12.5.2015 in Berlin\Fotos mit Anna, Franzi oder mir\222 - Tanzen vor dem Kunstwerk.JPG

 Der Tanz vor dem ‚Tanz um die Erde‘

 

Bericht von Anna Massing, Franzi Kraus und Ute Mergel –

Ausstellungsbesuch in der Kunsthalle

Am 23.06.2015 besuchte der Foto- und Kunstkurs von Frau Huck eine Ausstellung in der Kunsthalle. Uns begrüßte sehr freundlich Frau Marschall, die uns die Ausstellung präsentieren wollte. Gespannt folgten wir ihr in einen großen dunklen Raum. In diesem Raum sahen wir drei riesige Projektionsflächen, die ein Straßennetz in der Wüste aus drei verschiedenen Blickwinkeln zeigten. Von unserer Lehrerin  erhielten wir den Auftrag, die Szene genau zu beobachten und Stichworte aufzuschreiben. Frau Marschall befragte uns anschließend. Sie erklärte, wie der Künstler John Gerrard das Kunstwerk „Exercise” (Dunhuang) hergestellt hat. Es hat Ähnlichkeit mit einem Computerspiel, in dem 39 geklonte Figuren auf breiten Wegen durch die Wüste laufen. Wenn sich zufällig zwei Personen treffen, schauen sie sich an und einer bleibt sitzen oder liegen. Der Computer berechnet die Wege immer neu und das „Spiel“ dauert bis zu 36 Stunden. Frau Marschall erzählte uns, dass John Gerrard dafür einen chinesischen Arbeiter aus einer Computerfabrik gefilmt hat und die Bewegungen von Schauspielern in einem Trickfilmstudio nachgestellt hat. Ömer beschrieb, wie Menschen mit Hilfe von Sensoren am Körper zu Animationsfiguren werden.

 

Danach schauten wir uns noch die anderen Arbeiten an. Alle Animationen sind stumm, manchmal explodiert etwas und es hat mit Sport oder Militär zu tun.

Von Frau Huck erhielten wir die Aufgabe, selbst Ideen für einen eigenen Film zu entwickeln. Im WPU-Kurs haben wir jetzt schon gefilmt.

Die Ausstellung war etwas ganz Neues für uns, sonst werden meistens Bilder gezeigt. Es hat uns gut gefallen. Man muss sich aber sehr konzentrieren und lange beobachten.

Ihr solltet euch die Ausstellung ansehen! In der Kunsthalle (Steubenplatz 1) müsst ihr keinen Eintritt bezahlen. Es gibt auch Workshops.

www.kunsthalle-darmstadt.de

Chantal Seyfahrt und der WUP-Kurs “Foto & Kunst”

The Big Challenge

250 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen R5-7 sowie R9 nahmen im Mai an dem europäischen Schülerwettbewerb „The Big Challenge“ erfolgreich teil. Der Wettbewerb wird jährlich von der University of Cambridge veranstaltet und soll Schülerinnen und Schüler auf spielerische Weise motivieren, ihre Englischkenntnisse unter Beweis zu stellen und zu verbessern. Alle Teilnehmer erhielten eine Teilnahmeurkunde sowie tolle Preise wie Bücher, Zeitschriften, Poster, DVDs und Schülerkalender. Alles in englischer Sprache und abgestimmt auf den sprachlichen Kenntnisstand der Kinder und Jugendlichen.

Hier Sieger der R7c:

Wir gratulieren den Jahrgangsbesten Yavuz (R5c), Sadeq (R6b) Laura Anne (R7b), und Georg (R9a).

 

Georg Refenius belegte zudem den 6. Platz in Hessen für die Jahrgangsstufe 9 und wurde unter anderem mit dem Diplom „First Class National Honours“ und dem Super Länder Pokal geehrt.

Herzlichen Glückwunsch!

Ein interessantes Erdkundeprojekt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir, die Klasse R10/c haben einen ganzen Schultag lang einen Erdkunde-Workshop mit dem Schwerpunkt Biokunststoffe mitgemacht.

Das Ganze lief so ab,

Frau Herzog von der Organisation  HeRo (Hessen Rohstoff) kam zu uns in den Unterricht und hat uns darüber aufgeklärt wo wir überall in unserem Alltag mit Erdölprodukten (zB. Kunstoffen oder Plastik) in Berührung kommen.

Die HeRo beschäftigt sich mit nachwachsenden Rohstoffen und es sind viele Leute aus verschiedenen Bereichen daran beteiligt. Zum Teil besteht sie aus beruflich engagierten Leuten, zum Teil aus Banken, Landwirten und anderen.

Als Erstes saßen wir im Kreis und haben uns kurz grob über Erdöl und andere in der Erde vorkommenden Rohstoffe wie zB. die verschieden Kohle Arten und ihre Entstehungen unterhalten.

Danach hat Frau  Herzog ein Paar Sachen vor uns auf den Boden fallen lassen, darunter waren Plastikflaschen, ein T-Shirt, Verpackungen von Essen und ähnliches. Sie fragte uns, ob wir uns wohl vorstellen können, dass all das was dort jetzt lag, aus Erdöl sei. Bei den Flaschen waren wir uns alle sofort einig und sagten ja, das ging dann so weiter. Aber als sie uns dann fragte aus was wohl das T-Shirt sei, waren wir uns nicht mehr so sicher. Es hat sich herausgestellt, dass auch das aus Erdöl war.

Dieses „Spiel“ hat uns gezeigt, dass Erdöl anscheinend auch dort vorkommt, wo wir es nicht erwartet hätten.

Anschließend haben wir uns in Zweiergruppen zusammengetan und an verschieden Stationen, die bereits aufgebaut waren, Mini-Experimente durchgeführt und ein Arbeitsblatt mit Fragen  ausgefüllt. Hier wurden alternative, nachwachsende Biokunststoffe vorgestellt, die die herkömmlichen Kunststoffe ersetzen können. So kann man z. B. aus Stärke Folien herstellen, die biologisch abbaubar sind und aus Gras Dämmstoffe und Terrassenbeläge.

Nachdem wir die einzelnen Stationen abgearbeitet hatten, sahen wir uns noch zwei kurze  Dokus über das Thema an, die gezeigt haben, wie gefährlich Mikroplastik in den Meeren ist, da es über Plankton in die Nahrungskette gelangt und hier im Körper von Tieren und Menschen Krankheiten wie Krebs hervorrufen kann.

Was meiner Klasse und mir am meisten gefallen hat, war dass wir aus Stärke, Wasser und noch einer Flüssigkeit die das Ganze gebunden hat einen kleinen Glibberball hergestellt haben, mit dem wir spielen konnten.

Bei diesem Workshop haben wir einige neue Sachen über Erdöl und Erdölprodukte, das heißt Plastik, und über Biokunststoffe gelernt. Ein Satz von Frau Herzog war: „Wir gehen mit Plastik ins Bett und stehen mit Plastik wieder auf“. Nach diesem Workshop haben wir gelernt, dass an diesem Satz viel dran ist und wir sehr viel mehr damit zu tun haben, als wir vielleicht denken.

Ich persönlich kann den Workshop nur weiterempfehlen, da er meiner Klasse und mir viel Spaß gemacht hat und wir auch wichtige Sachen für unseren Erdkundeunterricht gelernt haben.

Text: Berkaycan Varlik, R10c

 

Firma Riegler unterstützt Berufsorientierung

Das Paket kommt

Vorstellung der Zukunftswerkstatt

Internetrecherche

Richtig telefonieren

Fragebogen

Der Geschäftsführer

Vor dem Auspacken

Vorfreude

Spannung

Danke!!!!

Schon lange wünschten sich die Schüler der WLS einen Drucker/Kopierer/Scanner, mit dem die Bewerbungsmappen perfekt aussehen.

Die Firma Riegler aus Mühltal erfüllte ihren Wunsch und überreichte der 8. Hauptschulklasse das Gerät.

Vielen Dank im Namen der Schüler der WLS.

Volker Käpernick, Schulleiter

 

Girls Club auf einer Reise in den Odenwald

Der Girls Club der WLS verbrachte ein Wochenendseminar im Kreisjugendheim Ernsthofen.

Nachdem wir den steilen Pfad durch den Wald erklommen hatten, begann das Wochenendseminar mit kooperativen Spielen und unserem Fotoprojekt `Graffiti Lichtbilder`. Tanzend beendeten wir den Abend  mit einer schillernden Disco. Am zweiten Seminartag gestalteten wir individuelle Schatzkisten, die mit gegenseitigen Wertschätzungsbriefen gefüllt wurden. Am Nachmittag machten wir uns fröhlich auf den Wanderweg zur Bushaltestelle. „ Ich habe mich gefreut, dass wir viel Zeit miteinander verbringen konnten und ich in meiner Schatzkiste viele schöne Briefe mitnehmen kann- ich wäre gerne einen Tag länger in Ernsthofen geblieben“ – Hellin, 7.Klasse.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Girls Club wird in Kooperation mit dem BDKJ Darmstadt veranstaltet und  wird über das Förderprogramm „Kultur macht stark“ Bundesministerium für Forschung und Bildung gefördert (Projektleitung Diplom Sozialpädagogin, Sabine Gebhardt).

25 Mädchen der Klassenstufen 5-7 besuchen das Angebot jeden Donnerstag von 15:00 – 16.30 Uhr im Betreuungsraum der WLS. Viele Projekte und Veranstaltungen haben wir schon gemeinsam durchgeführt – ein Tag auf dem Bauernhof am Oberfeld, Besuch des Filmmuseums in Frankfurt mit dem Workshopangebot Stoptrick, Eissporthalle, Geocaching am Goethefelsen, Grillnachmittag mit buntem Buffet, Fotostory, ……

Das Programm wird gemeinsam mit unseren Schülerinnen gestaltet und evaluiert. Informationen zu unserem Angebot erhalten Sie in der WLS, Frau Lotzkat, Tel.: 06151/13487723

Fußballturnier in der Mittagsbetreuung

Am 18. Mai 2015 war es endlich soweit: Das lang ersehnte Fußballturnier der Mittagsbetreuung startete. Ab 13Uhr verwandelte sich der Fünftkässlerhof zum Fußballstadion, indem drei Teams der Jahrgangsstufen 5 – 7 eine Woche lang um den begehrten PÄM-Pokal spielten.

Das Montagsspiel bestritten Team A gegen Team B, welches zwar auf Augenhöhe ausgetragen wurde- jedoch in Team A einen glücklichen Gewinner fand (4:1). Team C stieg am folgenden Tag in’s Turniergeschehen ein und trotzte Team A ein spannendes Unentschieden ab (3:3). Mittwochs wurde pausiert, sodass Spieler und Schiedsrichter einen Tag regenerieren konnten. Zwischen Team B und Team C stieg Donnerstag das entscheidende Spiel um den Turniersieg. Da jedoch Team C ebenfalls 4:1 gewann, entstand eine Punktgleichheit mit Team A. So kam es zur Entscheidung per Elfmeterschießen zwischen Team A und Team C. Beide Torhüter avancierten zu den großen Helden dieses Nervenkrimis- beide hielten sie einen Strafstoß nach dem anderen. Doch hatte Team C im Endeffekt hauchdünn die Nase vorn und besiegte Team A mit 7:6!

Die WLS sah damit eines der spannendsten Turniere der letzten Jahre und dankt vor allem den zahlreichen Fans die Tag für Tag ihre Mitschüler auf dem Platz anfeuerten. Und auch wenn nur ein Team den Pokal gewinnen konnte, so stand der Spaß im Vordergrund- und den hatten zweifelsfrei alle Beteiligten. Nun fiebert die gesamte Mittagsbetreuung schon dem Turnier im kommenden Jahr entgegen.

Max Nieswandt

Kollekte für ein soziales Projekt

Am Pfingstmontag 2015 trafen sich um 17:00 Uhr Christinnen und Christen unterschiedlicher Konfessionen und Denominationen zu einem ökumenischen Pfingstgottesdienst in der Matthäuskirche zusammen. Das Thema des Gottesdienstes: Dass Friede wachse. Die Kollekte des Gottesdienstes in Höhe von 186,40 Euro war bestimmt für ein soziales Projekt in der Wilhelm-Leuschner-Schule, die auf dem Gebiet der Matthäus- und Liebfrauengemeinde liegt. Pfarrer Schwöbel unterrichtet dort im Rahmen des Ethikunterrichtes.

Es mag fremd anmuten, doch kommt es immer wieder und verstärkt vor: Schülerinnen und Schüler kommen hungrig in die Schule Und die Schule reagiert in diesen Fällen niederschwellig und direkt – die bittenden Schülerinnen und Schüler bekommen Essen und Lebensmittel. Natürlich betreiben die Lehrerinnen und Lehrer darüber hinaus eine engagierte Elternarbeit, sind eingebunden in die institutionellen Hilfesysteme; doch die Systeme allein können nicht alles und nicht immer alles abdecken. Die Schule hat einen Förderverein gegründet; über diesen wird die niederschwellige Hilfeleistung organisiert.

Die Schule und die Schulleitung bedankt sich sehr für diese Kollekte.

Weiterlesen »